Britisch Kurzhaar - Augenfarbe



Die gebräuchlichste Farbe für wilde, nicht colorpointed Katzen ist haselnussbraun irgendwo auf der Skala zwischen orange und grün.

Die Britisch Kurzhaar gibt es mit vier verschiedenen Augenfarben: Sie können in zwei Kategorien eingeteilt werden:
- Die polygenen Augenfarben:

- Die Hauptgen-Augenfarben:


Die Polygenen-Augenfarben:


Diese Augenfarben sind nicht mit den Hauptgenen verbunden, und die Züchter sind in der Lage, Polygene zu manipulieren, um die gewünschte Farbe und Intensität zu erzeugen.

- Orange/Gold/Kupfer
- Grün

Züchter, die auf Augenfarbe züchten, werden wissen, dass es innerhalb jeder dieser Farben eine große Variationsbreite in der Farbpalette gibt, sowohl in der Farbtiefe als auch im Farbton. Und die Schattierungen von Orange können in Grün übergehen und umgekehrt, so dass die Katzen die haselnussbraunen Augen ihrer wilden Artgenossen haben.

Die gute Nachricht ist, dass selektive Zucht diese Polygene beeinflussen kann, so dass die Augenfarbe im Rahmen des Möglichen stabilisiert werden kann. Wenn wir also immer wieder herausragende Augenfarbe in einer Linie sehen - wir wissen, dass dies harter Arbeit und Planung zu verdanken ist.

Die Hauptgen-Augenfarben:


Wenn die Augenfarbe mit einem Hauptgen verbunden ist, bedeutet das, dass die Züchter mit dieser Farbe arbeiten müssen.

- Farbiges Blau
- Blau

Kätzchen werden immer mit blauen Augen geboren. Die endgültige Augenfarbe beginnt sich im Alter von 6 bis 7 Wochen zu entwickeln. Es wird mindestens 3 oder vier Monate dauern, bis die Züchter die ersehnte Farbe sehen können.

WIE DIE AUGEN IHRE FARBE ERHALTEN


Es gibt zwei Schlüsselfaktoren, die die Augenfarbe der Katze beeinflussen:

- Pigmentierung
- Blaulichtbrechung
 
Die Iris hat zwei Schichten von Zellen oder Melanozyten, die Pigment produzieren.

1. Das Stroma - eine äußere Schicht, die aus einem Bündel locker aufgebauter Zellen besteht.
2. Das Epithel - liegt unter dem Stroma und besteht aus dicht gepackten Zellen.
 
Genau wie die Fellfarbe wird auch die Pigmentierung der Iris durch Melanin verursacht, und die Intensität der Farbe hängt von der Anzahl der Melanozyten im Auge ab.


Wenn die Melanozytenzahl niedrig ist, liegt die Augenfarbe im grünen Spektrum, wenn die Anzahl der Melanozyten zunimmt, möglicherweise durch selektive Züchtung, intensiviert sich die Augenfarbe zu orange.

Wenn keine Melanozyten vorhanden sind, wie bei der unpigmentierten weißen Katze, erscheint das Auge blau - all das blaue Licht, das reflektiert und gebrochen wird, prallt einfach zurück.

Melanozyten produzieren nicht alle gleich schnell Pigment - manchmal können sie ziemlich faul sein. Wenn eine Katze also weniger, aber faule Melanozyten hat, wird das Auge ein schwaches Grün sein. Eine schwarz getippte Katze mit umwerfenden tiefgrünen, schwarz umrandeten Augen wird nicht viele Melanozyten haben, aber die Melanozyten, die sie hat, werden hart an der Pigmentproduktion arbeiten. Mit dieser Logik können wir verstehen, dass eine Katze mit einer Iris voller Melanozyten, die alle so hart wie möglich arbeiten, eine Katze mit einer fabelhaften kupferfarbenen Augenfarbe ergibt.

Das Blau der Colourpointed-Katze ist wieder anders - das Colourpointed-Auge könnte Augen voller Melanozyten haben oder auch nicht - es könnte die faule Sorte sein oder auch nicht - es spielt keine Rolle - denn diese Melanozyten werden einfach nicht in der Iris einer Katze arbeiten, die kein Pigment produzieren kann, es sei denn, die Körperkerntemperatur fällt unter die normale Körpertemperatur -

Zusätzlich wird das Licht, das durch die Augen der Katze aufgenommen wird, gebrochen und reflektiert, und es ist die Anzahl der Fasern, die sich im Stroma-Level bewegen, die das Niveau des blauen Lichts bestimmt, das mit den pigmentierten Zellen interagiert - diese Kombination von blauem Licht, das über die pigmentierten Zellen spielt, bestimmt die letztendliche Augenfarbe der Katze.

Weniger Fasern im farbig markierten Auge führen zu einem tieferen, klareren Blau - die beste Chance des Züchters, eine gute blaue Augenfarbe zu erzeugen, besteht darin, Katzen mit guten blauen Augen konsequent mit Katzen mit guten blauen Augen zu verpaaren!

Schließlich haben wir hinter der Netzhaut das Tapetum Lucidum. Dabei handelt es sich um eine reflektierende Gewebeschicht, die das Licht durch das Auge zurückschickt und Katzen hilft, bei schwachem Licht zu sehen - sie verursacht auch bei Blitzlichtaufnahmen ein Leuchten der Augen. Diese Schicht fehlt in den Augen der meisten blauäugigen weißen Katzen.

ODD-AUGEN


Diese treten auf, wenn die Katze unterschiedliche Gene hat, die sich auf jedes Auge auswirken - wenn Pigmentzellen die Augen nicht erreichen, weil sie durch das weiße Gen (W) aufgehalten werden, wird die Katze blaue Augen haben. Wenn die Pigmentzellen jedoch ein Auge erreichen, hat die Katze ein oranges und ein blaues Auge.